2018 Momo

Momo lebt in der Ruine einer alten Zementfabrik am Rand einer kleinen italienischen Stadt. Niemand weiss, woher sie kommt und wer sie ist. Die Leute mögen Momo. Sie besuchen Sie oft und gerne. Denn Momo hat ein aussergewöhnliches Talent, das auf den ersten Blick gar nicht so besonders wirkt. Sie hat Zeit, Zeit den Menschen zuzuhören. 

Dann aber tauchen die grauen Herren auf. Sie kennen den Wert jeder Sekunde. Je mehr Menschen ihrem Rat folgen, desto rastloser und kühler wird das Leben in der Stadt. Momo will ihre Freunde vor den Zeitdieben retten. Mit Hilfe der Schildkröte Kassiopeia findet sie den Weg zu Meister Hora. Dieser weiht sie ein in das Geheimnis des Lebens und verrät ihr, wie sie den Menschen die gestohlene Lebenszeit zurückbringen kann.  

 


Produktionsteam

Regie und Bühnenbild Raschid Kayrooz | Regieassistenz Peter Eichenberger | Musikalische Leitung | Silvano Stanga | Choreographie Melissa Tranchet | Maske & Kostüme Hanni Nievergelt | GL-inieme Luzern René Kaufmann | Produktionsleitung Fredy Zurkirchen | Projektteam & Bar Denise Zihlmann | Projektteam & Betreuung Daniela Bay

 

Ensemble

Momo Lily Halter | Beppo Remo Coray | Gigi Armando Bay | Meister Hora Peter Eichenberger | Nino Michael Keller | Liliana Dina Knuchel |Friseur Fusi Thomas Bühlmann | Polizist Thomas Wechsler | Managerin Chiara Colledani | Nicola Silas Helfenfinger | Bibi-Girl Sophie Niederberger | Kassiopeia Loris Sager | Giorgio Mehmet Ordu | 1. grauer Herr Tina Steiger | 2. grauer Herr Florian Brunner | 3. grauer Herr Sales Humm | 4. grauer Herr David Zihlmann | 5. grauer Herr Jeanine Bieri | 6. grauer Herr Sandra Brun | Maria Chiara Colledani | Paolo Till Gehring | Franco Jaro Lanfranconi | Claudio Loris Sager | Mimi Loe Lanfranconi 

 

Vollgasband

Gitarre, Gesang Silvano Stanga | Bass Regula Kurmann | Posaune Roland von Arx | Drums Willy Hunziker

 

Presse


2016 Der kleine Prinz

Das schmale Büchlein «Der kleine Prinz» von Antoine de Saint-Exupéry steht in fast jeder Hausbibliothek. Das berühmteste Zitat daraus lautet: «Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.» Besser könnte man das Spiel des Vollgastheaters nicht umschreiben, zielt doch ihre Interpretation der Erzählung vom kleinen Buben, der von seinem Stern gefallen und auf der Erde gelandet ist, direkt ins Herz. Das In Fragmenten erzählen die Figuren die Geschichte über Kindkheit, Erwachsenenwerden und Freundschaft. Sie vermitteln dabei berührend, wie es sein könnte, wenn sich Fremde begegnen und sich wohlwollend aufeinander einlassen.

Weiterlesen Premierebericht der Luzerner Zeitung vom 6.12.2016...

Fotos ideenkiste Fredy Zurkirchen


2016 Race-Inn

Operation Vollgas - In der grössten Schweizer Indoor Kartbahn posieren die Schauspielerinnen für ein Fotoshooting, das dem Vollgastheater alle Ehre erweist. 

Fotos ideenkiste Fredy Zurkirchen


2015 Die Rose

SURWA - An der Surseer Gewerbeausstellung 2015 trägt das Vollgastheater mit seiner Eigenproduktion "Die Rose" mit zum guten Gelingen des Anlasses bei.

 


2015 Eden Supermarkt

Rontaler 10. April 2013

Eden Supermarkt - in eine andere Welt schlüpfen.

Insieme Luzern – Verein für Menschen mit geistiger Behinderung feiert in diesem Jahr das 50-jährige Bestehen und präsentiert sich der breiten Öffentlichkeit mit dem szenischen Leckerbissen des Vollgastheaters ‚EDEN Supermarkt‘ im Hotel Schweizerhof Luzern.

Wer sich Ferien auf Hawaii nicht leisten kann, dem wird Hawaii im EDEN Supermarkt serviert. Oder eben alles, was das Herz begehrt – und doch nicht braucht. So reicht der wortkarge Mann vom Kundendienst der verzweifelten Kundin reihum schicke Handtasche, stylischen Hut und bunte Früchteschale, zufrieden wird sie damit freilich nicht.

Nur eine der skurrilen Szenen, die das Vollgastheater in Episoden zu einer ganz eigenen, surrealen Welt des Konsums verwebt. Im 5-Sterne-Hotel Schweizerhof erlebt der Gast so ein Ess-Theatererlebnis mit poetisch-bildreichen Theaterfragmenten, das eine lustvolle Begegnung mit Menschen mit geistiger Behinderung ermöglicht. Begleitet und unterstützt durch seine Band, durchleuchtet das Ensemble das Phänomen Einkaufszentrum aus seiner eigenen Optik. Was einen Supermarkt darstellt wird hier neu erfunden.  

Vom Theaterprojekt zum festen Ensemble 

Als im Jahr 2000 im Auftrag von insieme das erste Stück des VollgasTheaters mit Schauspielerinnen und Schauspielern mit und ohne geistige Behinderung realisiert wurde, hatte noch niemand damit gerechnet, dass daraus ein festes Ensemble entstehen sollte. «Aber die Schauspielerinnen und Schauspieler waren fest entschlossen, weiter Theater zu machen», erzählt Regisseur Jost Krauer, der seit Beginn bis heute regelmässig mit dem Ensemble arbeitet. 2010 gastierte das VollgasTheater zum ersten Mal im Hotel Schweizerhof mit einer Ess-Theaterproduktion. Zum insieme-Jubiläum nun probt die Theatergruppe wöchentlich ein- bis zweimal, um bereit zu sein für die Premiere von ‚EDEN Supermarkt’ am 10. April 2013.

 "Weil es mir Spass macht"

Jeanine Bieri gehört zum Ensembe und probt mit Freude und Ausdauer: "Ich spiele mit, weil es mir Spass macht une weil wir es lustig haben." Genauso wie Armando Bay, ein junger Mann mit Down Syndrom. "Ich spiele mit Herzblut", betont er und ergänzt: "wie ich dann in eine andere Welt schlüpfen kann."

Beide finden im Theaterprojekt das, wofür insieme Luzern seit nun 50 Jahren steht. Mit einem breiten Angebot an Ferien- und Freizeitmöglichkeiten können Menschen mit geistiger Behinderung ausserhalb des geschützten Alltags Neues erleben und ein vielfältiges Leben führen.


2010 Hotel Surprise



Das Vollgastheater ist ein Projekt von insieme Luzern

Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung sollen im Rahmen ihrer Möglichkeiten ein vielfältiges und selbstbestimmtes Leben führen können. Dafür engagiert sich insieme Luzern mit vielfältigen Ferien– Freizeit– und Beratungsangeboten. Erfahren Sie mehr. insieme Luzern, Weggismattstrasse 23, CH 6004 Luzern. Telefon + 41 41 429 31 62.


Die Produktionen des Vollgastheaters werden regelmässig von folgenden Firmen und Institutionen unterstützt. Dieser finanzielle Support ermöglicht unsere Tätigkeit im bestehenden Rahmen. Dankeschön.